Tamron SP 1:4 – 400mm LD Teleobjektiv

Über das Tamron SP 1:4 – 400mm LD Teleobjektiv haben wir bereits berichtet. (siehe HIER) In einem Vergleich mit anderen Teleobjektiven mit Brennweiten zwischen 300mm bis 500mm schnitt es sehr gut ab. Hier folgen ein paar Fotos von dem Objektiv. Der vordere wuchtige aussehende Objektivabschnitt ist hohl. Es ist ’nur‘ die Streulichtblende.

Die meisten digitalen Kameratypen können mittels des Adaptall-Adaptersystems von Tamron mit dem Objektiv verbunden werden. Die automatische Blende und Offenblendmessung bleiben dabei erhalten. Jedoch gibt es keinen Autofokus. Auf dem unteren Bild ist erkennbar, dass zwei Blendenringe vorhanden sind. Das trifft dann zu, wenn das 400mm Objektiv mit dem 1,4x Konverter von Tamron benutzt wird. Der berücksichtigt die Veränderung der Blendenwerte bei der längeren Brennweite. Wer mit diesem Objektiv arbeiten möchte, sollte sich in einer ruhigen Stunden mit dem etwas fummeligen Adaptersystem vertraut machen, um im ‚Ernstfall‘ damit klarzukommen.

15. November 2009

Tamron SP 1:4 - 400mm LD Teleobjektiv mit Pentax K20D
Tamron SP 1:4 – 400mm LD Teleobjektiv mit Pentax K20D
Tamron SP 1:4 - 400mm LD Teleobjektiv - zwei Blendenringe?
Tamron SP 1:4 – 400mm LD Teleobjektiv – zwei Blendenringe?
Storch / Störche. Jungstorch im Horst. (Bildausschnitt)
Storch / Störche. Jungstorch im Horst. (Bildausschnitt)

2 Gedanken zu „Tamron SP 1:4 – 400mm LD Teleobjektiv

  1. Das schöne und schwere Objektiv ist heute aufgrund seines Gewichts und Farbsäume bei offener Blende nicht mehr ganz zeitgemäß. Es gibt bessere Alternativen.

  2. Auch ich will Tamron-Adaptall-Objektive an der K10D verwenden, aber die Kamera lässt nur Offenblende zu. Kann man ihr beibringen, abzublenden und die A-Stellung für Blenden- und Programmautomatik zu nutzen?

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben scrollen
error: Content is protected !!